Anne Misselwitz (*1977 in Jena) ist Bildgestalterin zahlreicher preisgekrönter Dokumentar- und Spielfilme mit Sitz in Berlin.

about

Anne studierte am London College of Communication (BA Hons Film & Video, 2001) und an der Filmuniversität „Konrad Wolf“ Potsdam Babelsberg (Diplom in Kinematographie, 2007). Für ihren Abschlussfilm „Der Die Das“ (Regie: Sophie Narr) wurde sie mit dem Preis für die beste Bildgestaltung auf dem IFFF Köln|Dortmund 2009 ausgezeichnet.

Seither dreht Anne sowohl für nationale als auch internationale Filmproduktionen, die sie um die ganze Welt führen. Der Dokumentarfilm „Football Under Cover“ (Regie: Ayat Najafi und David Assmann, 2008) wurde auf der 58. Berlinale mit dem Teddy Award sowie dem VW Audience Award ausgezeichnet. Ihr erster abendfüllender Spielfilm „Kopfüber“ (Bernd Sahling, 2012) wurde ebenfalls auf der Berlinale uraufgeführt, ebenso wie der kurdische Spielfilm „Folge meiner Stimme“ (Regie: Hüseyin Karabey, 2013) im folgenden Jahr, der daraufhin die Welt bereiste und viele Preise gewann. Der Dokumentarfilm „#Female Pleasure“ (Regie: Barbara Miller, 2018) wurde für die europäische Selektion der Dokumentarfilme für die Oscars im Jahr 2020 nominiert.

Anne ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinematographen (BVK) und Vorstandsmitglied des Women Cinematographers Network Cinematographinnen.

Sprachen

Englisch und Schwedisch (fließend)
Türkisch, Spanisch und Russisch (Basiswissen)

Eigene Technik

Panasonic EVA1, LUMIX S1H + Atomos Shogun7, Feiyu AK4500 Gimbal

DoP Cinematographer Cinematographin Kamerafrau Bildgestalterin Anne Misselwitz

Foto: Ute Langkafel, Maifoto

references